KONZEPT KESCH: Kooperation Eltern - SCHule

 

A. Leitgedanken
Die Zusammenarbeit aller an der Erziehung und Bildung beteiligten Personen auf einer partnerschaftlichen Ebene ist notwendig, um die bestmöglichste Förderung und Entwicklung der uns anvertrauten jungen Menschen zu gewährleisten. Dabei dient eine wertschätzende, auf gegenseitigem Vertrauen und Respekt basieren-de Partnerschaft als Grundlage.


B. Schulspezifische Gegebenheiten

Das sonderpädagogische Förderzentrum (SFZ) München Süd umfasst drei Standorte:
Haus 1: Boschetsrieder Str. 35, Klassen 5 - 9
Haus 2: Stielerstr. 6, SVE (schulvorbereitende Einrichtung)

             Eingangsklassen 1,1A, 2 (Diagnose-und Förderklassen)

             Klassen 3/4
Haus 3: Königswieser Str. 7, Eingangsklassen 1,1A, 2 (DFK)


Am Haus 2 wird zudem von der Jahrgangsstufe 1 bis 4 jeweils eine gebundene Ganztagsklasse angeboten, am Haus 1 ab dem Schuljahr 2017/18 eine Ganztagsklasse 5. Alle drei Standorte sind in Häusern von Grundschulen integriert, mit denen eine gute Zusammenarbeit vorliegt.
Etwa 40 Lehrkräfte unterrichten kompetenzorientiert und individuell differenzierend rund 225 Schülerinnen und Schüler. Die drei Gruppen der Schulvorbereitenden Einrichtung an der Stielerstraße werden von Heilpädagogischen FörderlehrerInnen betreut. Der Mobile Dienst des SFZ Süd ist tätig als MsH für Kindertagesstätten sowie für den Schulbereich in Form von MsD, Alternatives schulisches Angebot (AsA), Kooperative Sprachförderung (KSF) und den Koopklassen.
Die Schüler und Schülerinnen am SFZ haben den sonderpädagogischen Schwerpunkt in den Bereichen Lernen, Sprache und im sozial-emotionalen Bereich. An den Häusern Stielerstraße und Boschetsrieder-straße arbeiten seit dem Schuljahr 2013/14 je ein(e) Sozialpädagoge(in) im Rahmen der Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS und JADE).
Der Anteil von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund liegt bei etwa 70 - 80 %.
Besondere Unterrichtsangebote sind die Kompetenzkurse an der Stieler-straße für die Klassen 2, 3 und 4, im Haus 1 die Schülerfirmen der Klassen 7 bis 9 sowie die musischen Arbeitsgemeinschaften in den Klassen 5 und 6. In den Ganztagsklassen finden zudem durch externe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vielfältige Angebote, überwiegend im musischen Bereich, statt. Zudem sind Sozialpädagogische Lernhilfen zur Hausaufgabenbetreuung am Haus 1 und 2 installiert.
Adventsbasar, Weihnachtsfeier, Sommerfest, Projekttage und Elterncafe sind feste Bestandteile der Schule und werden zum Teil auch in Zusammenarbeit mit der jeweiligen Grundschule durchgeführt.

 

C. Qualitätsbereiche:

 

1. Gemeinschaft

   Sicherungsziele

  •  Gemeinsamer Ausflug mit Eltern und Kindern auf freiwilliger Basis
  •  Regelmäßige Informationen an die Eltern über das Schulgeschehen
  •  Einladung der Eltern, an schulischen Aktionen teilzunehmen
  •  Stellwände zur Ausstellung von Bildern, Fotos und Projekten
  •  Schulfeste (Weihnachtsfeier, Sommerfest, Theaterabend, Flohmarkt)  unter Einbeziehung der Eltern
  •  Adventsbazar von Eltern und Lehrkräften
  •  Klassenfeiern mit Eltern
  •  Abschlussfeier für Schulabgänger (Gottesdienst und Feier mit Eltern)
  •  Jahresbericht und Homepage unterrichten über alle Gemeinschafts-aktionen der Schule
  •  Eltern-Kind-Aktionen

         Willkommenskultur:

  •  Möglichkeit der Schulhausbesichtigung vor der Einschulung
  •  Willkommensbrief in verschiedenen Sprachen
  •  Elterncafe und Kinderprogramm bei der Schuleinschreibung
  •  Gestaltung des 1. Schultages für Schulanfänger, Elterncafé und
  •  Busfahrerfrühstück
  •  Elterncafe (Stielerstr.)

   Entwicklungsziele:

  • Aktive Unterstützung und Teilnahme der Eltern an Projekttagen
  • Miteinbeziehen der Meinungen von Eltern beim Schulentwicklungsprogramm und ggf. bei offenen Entscheidungen
  • Schul-T-Shirts z.B. für den Sportunterricht

 

2. Kommunikation

   Sicherungsziele:

  • Regelmäßige Telefonate und persönliche Gespräche mit den Eltern zum aktuellen Leistungs- und Entwicklungsstand
  • allgemeine Informationen (Veranstaltungstipps etc.) über Mail-Verteiler
  • thematische Elternabende (auch mit externen Referenten)
  • Weiterentwicklung der kommunikativen Kompetenz aller Lehrkräfte durch schulinterne Fortbildungen
  • Lernentwicklungsgespräch statt Zwischenzeugnis für die Klassen 1 bis 7 Lob- und Tadel-Rückmeldung an die Eltern
  • Flexibles Sprechstundenmodell
  • Mitteilungsheft
  • Anlassorientierte Elternbriefe
  • Informationsschreiben der SVE über Ziele und Tagesabläufe
  • Bedarfsliste am Schuljahresende
  • Jugendarbeit an Schulen (JAS): Angebote zu Gesprächen und
  • Informationsabenden (z.B. Cybermobbing, "Hilfe, mein Kind pubertiert")
  • Schulsozialarbeit im GS-Bereich (Elternberatung, Netzwerkarbeit)
  • Informationen über Ansprechpartner in der Schule (Homepage)
  • Hausbesuche von Lehrkräften in Einzelfällen
  • Elternzeitung des Elternbeirats


    Entwicklungsziele:

  • Gegenseitige Erreichbarkeit erleichtern(z. B. mobile Rufnummern, E-Mail Kontakt)
  • Ausbau der Elternseite auf der Homepage
  • Formulare zum Download
  • Aktuelle Informationen auf der Elternseite der Homepage
  • Elterninfo des Elternbeirats 2 - 3 mal jährlich
  • Eltern-Kino: Filmabend (z.B. "Der Weg zur Schule", Dok.)
  • Verbesserte Kommunikation zwischen den drei Standorten

 

3. Kooperation

 

    Sicherungsziele:

  • Beratung und Schulempfehlung, Besprechung von Fördermöglichkeiten
  • Einbeziehung von Elternexperten bzw. -Referenten im Rahmen von Sport-veranstaltungen, Projekten, Berufsorientierung
  • Eltern-Lehrer-Schülergespräche
  • Unterrichts-Hospitationen für Eltern auf Wunsch
  • Verkauf von Familienpässen der Stadt München an der Schule

    Entwicklungsziele:

  • Mithilfe der Eltern im Unterricht (z.B. Lesewerkstatt, Lesepatenschaft)
  • mehr Einbeziehung der Eltern bei Projekttagen / Projektwochen
  • Infoveranstaltungen zu bestimmten Themen (z.B. Ernährung, Erziehung, Lernen, Medienverhalten) unter Einbindung außerschulischer Experten
  • Info über Bildungs- Sport- und Freizeitangebote
  • Aktive Unterstützung von "neuen" Eltern  "Eltern helfen Eltern"
  • Eltern als Dolmetscher bei Familien mit Migrationshintergrund

 

4. Mitsprache


    Sicherungsziele:

  • Regelmäßige Treffen des Schulforums und gegebenenfalls Verlagerung
  • von Themen in Arbeitskreise
  • Eltern ermutigen, Wünsche und Kritik zu äußern
  • Informeller Austausch über Anliegen der Schulgemeinschaft zwischen
  • Schule, Elternbeirat und Förderverein
  • Elternfragebogen (Zufriedenheit, Wünsche)

    Entwicklungsziele:

  • Mitarbeit im gemeinsamen Elternbeirat (GEB)

Sonderpädagogisches Förderzentrum München-Süd

Haus 1:

Boschetsrieder Str. 35

81379 München

Tel: 089-724065340

Fax: 089-724065349

 

Haus 2:

Stielerstr. 6

80336 München

Tel: 089-7201568840

Fax: 089-7201568842

 

Haus 3:

Königswieser Str. 7

81475 München

Tel: 089-74501145

Fax: 089-74501145

 

mail - Adresse für alle drei Häuser:

sfz-muenchen-sued@muenchen.de

 

 

 

SFZ SÜD_Flyer_2016-03.pdf
Adobe Acrobat Dokument 499.5 KB